Banalstes Blablabla

Bei den allermeisten Bloggern handelt es sich meiner Beobachtung nach um Ichlinge, die verzweifelt um eine virtuelle Aufmerksamkeit betteln, die ihnen im realen Leben versagt bleibt. Sie machen sich offensichtlich keine Gedanken darüber, dass zwischen dem, was sie selbst für belangvoll halten, und jenem, was andere Menschen interessieren könnte, ein erheblicher Unterschied besteht. Damit fehlt ihnen eine wichtige Voraussetzung für alles ernsthafte und professionelle (z.B. journalistische) Schreiben – nämlich Urteilsvermögen – und es kommt zu einer permanenten Überschätzung der Wichtigkeit der eigenen Person. 99,99999 Prozent der Blogger verbreiten banalstes Blablabla. Nur sehr, sehr wenige verfügen über einen ausreichenden Horizont, entsprechenden Wortschatz sowie die Gabe der Selbstironie und schreiben intelligente, lesenswerte Texte.

Zitat: M.Z., Journalist und Schriftsteller, Berlin

Advertisements