Niemand weiß, wer Otto war

Neulich hat Mutter zu mir gesagt, wir müssten mal wieder die Parzelle pflegen und dem Opa ein paar Blumen bringen. Unsere Familien-Parzelle ist in der Lausitz auf dem Nordfriedhof. Da liegt der Opa, der starb an Zucker und Ur-Oma, die starb im Schlaf. Jedenfalls hat meine Mutter da so ein bisschen geharkt und gezupft, während ich hinter die Parzelle gekrochen bin, um mal zu gucken, was da so ist und so. Wir sind Sorben, unsere ganze Familie ist sorbisch, d.h., nur mütterlicherseits. Beim Vater sind es Katholiken. Jedenfalls stöbere ich da so rum und finde einen ganzen Batzen Grabsteine. Als Kind sind die mir nie aufgefallen. „Sach’ ma’, wer war Auguste?“, frage ich meine Mutter und die zuckt daraufhin mit den Schultern und harkt weiter. Die Grabsteine tragen alle den Mädchennamen meiner Oma, einen sorbischen. Und plötzlich steht da ein Stein eines Großcousins meiner Uroma, der am gleichen Tag wie ich Geburtstag hatte, am 20. November, im Fin de siecle geboren ist und schon 1923 starb, mit 26 Jahren. Er war Musiker. Ich meine, der war sicherlich kein John Lennon oder David Bowie oder so, aber er war Musiker. Ein Musiker in meiner Familie! Ob er Fans hatte? Oder Groupies? Ob er cool war? Welches Instrument spielte er? (Vermutlich einige!) Wie sah er aus? Woran starb er? Hatte er eine Frau? Oder Kinder? War er im Krieg? Wo wohnte er? War Auguste seine Schwester?…  

Hach, das ist schon komisch, wenn keiner einem auf solche Fragen eine Antwort geben kann. …Und auch ein bisschen traurig, dass niemand weiß, wer Otto war.

Advertisements