Botox is in the house

Es ist soweit: Das Botox ist in meinen Freundeskreis eingezogen. Darf man darüber ein bisschen geschockt sein? Ist das überhaupt eine Überlegung wert oder mittlerweile schon so normal wie sich bei Inge für Acht Neunzig die Spitzen schneiden- oder zu Mai Ling zu latschen und sich french nails basteln zu lassen? Für Siebzig Mark. (Aufkleber extra)

 „Du siehst heute so frisch aus!“, sagte ich gerade zu Marla (36) und guckte in ihre großen Kulleraugen.

„Is’ Botox!“, sagte diese daraufhin, „hat ne ganze Stange Geld gekostet, aber diese Fucking-Zornesfalte ist jetzt verschwunden!“

„Na dann ist die Sache ja rund“, murmelte ich und hätte wohl eher glatt sagen sollen.

Ich frage mich eben, ob das nicht zu Verwirrungen führt, wenn man auf jemanden stinkig ist und ihn wütend zusammenbrüllt, dabei aber aussieht wie Mette Marit auf der Blumenwiese.

Advertisements